Memory ARTE fact      

"In den Nebelschwaden der Erinnerungen liegt unsere Seele gebettet.

Aus ihnen baut sich unsere menschliche Struktur. "     

Die Geschichten zu den bereits entstandenen Memory ARTEfact Arbeiten finden Sie

auf der eigenen Homepage: www.memory-artefact.com

Im Jahr 2013 entwickelte ich innerhalb eines künstlerischen Auftrages für eine öffentliche Einrichtung  die Idee, alltägliche Gegenstände in Kunstwerke zu verwandeln. Die Wichtigkeit, die sie oftmals allein durch unser Miteinander bekommen, sichtbar zu machen.

Jeder Mensch kennt  die Momente, in denen eine bestimmte Tasse zum wichtigen Erinnerungsstück wird. Oder die vielen Ringe, Uhren, Glasscherben, Steine,  Briefe, etc. die  ihre Besonderheit oft erst durch uns Menschen und unsere Verbindung untereinander erhalten. Diese Momente und ihre damit verbundene Geschichte halte ich  in einem Kunstwerk fest.

 

In den von mir geschaffenen Auftragsarbeiten sind einzelne Gegenstände in handgeschöpftes, dem jeweiligen Charakter der Erinnerungsstücke entsprechend von mir gestaltetes Papier eingebettet. Die Informationen, die ich im Vorfeld zu dem Stück und zur Verbindung mit dem Menschen erhalte, lassen mich in einen tiefgreifenden künstlerischen Prozess gehen, der ein einzigartiges Kunstwerk möglich macht. Das Material Papier steht in meinem Schaffen für die Vergänglichkeit und das Entstehen des Neuen, als Metapher für das Leben. Würde man die Werke in Wasser legen, lösten sie sich scheinbar auf, doch tatsächlich könnte man die Fasern neu schöpfen und das jeweilige Erinnerungsstück neu einbetten.

Bei meiner ersten Erinnerungsarbeit im Jahr 2013 habe ich ein Armband so eingebettet, dass der Eindruck entsteht, es wäre ganz. Tatsächlich existierte seit vielen Jahren nur noch ein dreiteiliges  Fragment. In diesem Werk ist das Sichtbare mit dem Unsichtbaren verbunden und die Imagination des Vollkommenen entsteht.